Ruth Negga lehnt sich in die Unbequemlichkeit des „Passens“