Cho Gi Seoks „Koexistenz“spricht beide Seiten seiner Persönlichkeit an