Hannah Traore will mehr von der Kunstwelt