Wie die Sammlerin Patrizia Sandretto Re Rebaudengo zur italienischen Peggy Guggenheim wurde